Springe zum Inhalt

Defibrillatoren

Defibrillator - ja oder nein?

DEFIBRILLATOREN – STANDORTE MACHEN SINN ……

……WENN eine rasche Verfügbarkeit (Flächendeckung) gewährleistet wird. Im Notfall muss ein Defi innerhalb der ersten 4 – max. 5 Minuten am Opfer angelegt und bereit zur Schockabgabe sein.
Die Anzahl der Defi-Standorte nimmt glücklicherweise in privaten wie auch gewerblichen Bereichen zu. Optimal wäre, wenn Defibrillatoren überall dort, wo sich Feuerlöscher befinden, platziert wären und im Außenbereich an gut zugänglichen Gebäuden.

…..WENN die Bevölkerung Kenntnis darüber hat, dass Defibrillatoren von jedem eingesetzt werden können und dies auch ohne besondere Kenntnisse.
Defi-Standorte müssen gut erreichbar und deutlich gekennzeichnet sein.

Eine Registrierung in den entsprechenden Registern ist ebenso ratsam, wie auch ein Hinweis auf der entsprechenden, ortseigenen Homepage. Diese Maßnahmen sind sehr empfehlenswert und wichtig, da auch ortsfremde Wanderer diese Informationen gerne nutzen würden. Ein Eintrag in das entsprechende Register ist kostenfrei. z.B.: www.citizenssavelives.com/de

Schauen wir uns die Fakten an, so sieht es für die BRD wie folgt aus:

  • Mehr als 50.000  Menschen erleiden deutschlandweit jedes Jahr außerhalb eines Krankenhauses einen plötzlichen Herzstillstand.
  • 8 Minuten braucht der Rettungswagen im Durchschnitt zum Patienten.
  • Nur 10 % der Betroffenen überleben.
  • 3–5 Minuten nach dem plötzlichen Herzstillstand wird das Gehirn dauerhaft geschädigt, wenn keine Herzdruckmassage erfolgt.
  • Nur 39 % der Laien helfen derzeit in Deutschland.
    In den Niederlanden liegt die Quote bei über 70 %.
  • 1.000 Leben könnten jedes Jahr in Deutschland zusätzlich gerettet werden, falls sofort mit Herzdruckmassage begonnen würde.

Was gilt es zu beachten:

  • Was soll das Gerät können (voll oder halbautomatisch)?
  • Wo soll der Defibrillator hängen?
  • Drinnen oder außen? (Stromanschluss nötig) , Versicherungsschutz
  • Benötigte Aufbewahrungsbox? Mit Alarm oder ohne?
  • Mit GPS Tracking oder nicht?
  • Garantiezeit
  • IP-Schutzklasse
  • Selbsttest täglich oder wöchentlich?
  • Batterielebenszeit
  • Elektrodenart
  • Folgekosten
  • Was darf ein Defibrillator kosten?

Oberstes Gebot aber lautet: Einfachste Bedienung für jeden Laien.

Da wir firmenunabhängig beraten, können wir die beste Lösung für die einzelnen Bedürfnisse anbieten. Gemeinsam mit Ihnen ermitteln wir anhand von wichtigen Entscheidungskriterien das passende Angebot für Sie. Kostenlos und unverbindlich.

Schon für 40,00 € kann man sich einen Defibrillator mieten. Gute bis sehr gute Geräte sind schon deutlich unter 2.000 € zu erhalten, inkl. einem Außenkasten, der beheizbar und belüftbar ist.
Dies sind Beträge, die sich auch kleinere Gemeinden leisten können. Gerade dort, wo die med. Versorgung gefährdet ist, und die Zeit lang wird bis ein Rettungswagen eintrifft, empfiehlt sich die Anschaffung eines Defibrillators besonders.

Beispiel für ein Komplettangebot für den Innenbereich
Beispiel für ein Outdor-Komplettangebot

Bitte erfragen Sie unsere Empfehlungen an Händler und Defibrillatoren.